Pferdezahnbehandlung:



Ablauf einer Gebisskorrektur

Das Ziel einer Zahnkorrektur beim Pferd ist es, die optimale Funktionalität des Gebisses wiederherzustellen.
Um dieses Ziel zu erreichen, beginnt eine Zahnbehandlung immer mit einer gründlichen Untersuchung des Kopfes, der Maulhöhle und der Zähne des Pferdes. Nach Möglichkeit wird eine erste Untersuchung am wachen, d.h. nicht sedierten Pferd in ruhiger Umgebung durchgeführt.

Im Anschluss daran wird unter Sedation (Gabe eines Beruhigungsmittels) mit Hilfe eines Maulgatters, einer geeigneten Lichtquelle und eines Zahnspiegels die gesamte Maulhöhle untersucht. Art und Menge des verabreichten Beruhigungsmittels werden sowohl dem Exterieur und dem Interieur der Pferdes als auch der Behandlung und der dafür benötigten Zeit angepasst.

Wenn erforderlich wird die Maulhöhle mit einem Maulhöhlenendoskop untersucht. Die erhobenen Befunde können vom Pferdebesitzer am Bildschirm verfolgt werden.



Sediertes Pferd


Zum Bearbeiten der Zähne habe ich mich für ein in Frankreich hergestelltes Zahnraspelsystem entschieden. Es ist zurzeit eines der modernsten Geräte im Bereich der Zahnbehandlung für Pferde. Mit seinen verschiedenen Raspelköpfen und Schleifaufsätzen können die unterschiedlichsten Zahnfehlstellungen korrigiert werden. Die Raspelköpfe sind mit einer Diamantbeschichtung versehen, mit der das Zahnmaterial zügig und schonend abgetragen werden kann.

   

Teil des Instrumentariums


Für eine routinemäßige Gebisskorrektur werden ca. 45 Min. benötigt. Selbstverständlich wird der Pferdebesitzer über die nötigen Behandlungsschritte informiert und Fragen sind jederzeit willkommen und werden gerne beantwortet.